Direkt zum Hauptinhalt
Favoriten 0

Canto Ostinato auf Harfe, Panflöte und Orgel

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Stiens

Canto Ostinato ist Simeon ten Holts berühmtestes Musikstück. Am 7. Januar wird dieses faszinierende Werk in der Vituskirche in Stiens in einer einzigartigen Ausführung auf Orgel, Panflöte und Harfe aufgeführt. Der Organist Geerten van de Wetering, der Panflötenspieler...

Canto Ostinato ist Simeon ten Holts berühmtestes Musikstück. Am 7. Januar wird dieses faszinierende Werk in der Vituskirche in Stiens in einer einzigartigen Ausführung auf Orgel, Panflöte und Harfe aufgeführt. Der Organist Geerten van de Wetering, der Panflötenspieler Matthijs Koene und die Harfenistin Beate Loonstra sorgen für ein unvergleichliches Neujahrskonzert: Starten Sie das neue Jahr mit einem musikalischen Erlebnis von Zeitlosigkeit.

Letztes Jahr wurde der 100. Geburtstag des Komponisten Simeon ten Holt gefeiert. Mit dem Stück Canto Ostinato brachte Ten Holt etwas Neues in die Musikwelt. Er schlug neue Wege ein, indem er im hypnotischen Perpetuum mobile-Stil komponierte. Bekannte Tonalität, kombiniert mit verwobenem Zusammenspiel, Wiederholungen und subtilen Verschiebungen: Es führte zu seiner typischen minimalistischen Trance-Musik.

In mehr als drei Jahren schrieb Ten Holt dieses „fortwährende Lied“, ursprünglich für mehrere Klaviere. Sich wiederholende Muster und Töne sorgen für einen meditativen Charakter, bei dem sich der Zuhörer zunehmend in einer anderen, zeitlosen Welt wiederfindet. Den Interpreten bleibt viel Freiheit, beispielsweise bei der Anzahl der Wiederholungen und der Wahl der Akzente und Stimmführungen. Dies macht jede Version einzigartig.

Es passt auch gut zum Charakter der Instrumente Orgel, Panflöte und Harfe: von Natur aus langmütige Resonanzinstrumente. Innerhalb der sich wiederholenden Muster können sich die Instrumente sehr subtil verfärben. Die Klänge der Orgel und Panflöte finden ihren Ursprung in der Luft, was in Kombination mit dem Glanz und der Artikulation der Töne auf der Harfe eine schöne Balance schafft. So verleiht jedes Instrument der Darbietung etwas Einzigartiges. Gespielt von drei Musikern, die ihre Instrumente auf ganz eigene Weise in Szene zu setzen wissen.

Dass sich diese Instrumente im beliebten Canto Ostinato vermischen, ist ein außergewöhnliches und abenteuerliches Erlebnis. Das Stück hat den Menschen im Laufe der Jahre viel bedeutet. Es fasziniert und entspannt. Der wohltuende Charakter wird in jeder Faser Ihres Körpers nachklingen. „De Canto“ hört man nicht nur, man erlebt es. Oder wie Ten Holt selbst sagte: „Canto Ostinato macht etwas mit den Menschen, von dem ich selbst nicht weiß, was es ist. Es ist kein Konzert, zu dem man geht, sondern ein Ritual, an dem man teilnimmt.“

Das Konzert dauert 75 Minuten und hat keine Pause. Ein Glas Wein im Anschluss ist im Ticket inbegriffen.

Matthijs Koene (1977) gilt international als einer der bedeutendsten Panflötisten unserer Zeit. Durch seinen Spielstil und seine Ausdruckskraft hat er die Grenzen der Möglichkeiten und des Einsatzes der Panflöte in der Welt der klassischen Musik verschoben. Bis heute war er sowohl als Solist als auch im Ensemble an der Entstehung von mehr als 200 neuen Kompositionen beteiligt. Während seiner Karriere erhielt er den Freundeskranz des Koninklijk Concertgebouw und trat auf vielen großen Bühnen weltweit auf, darunter in der Carnegie Hall New York und im Auditori Barcelona. Matthijs ist festes Mitglied des bekannten zeitgenössischen Musikensembles Black Pencil.

Geerten van de Wetering (1985) ist Organist der Kloosterkerk in Den Haag, Dirigent des Woerdens Kamerkoor und künstlerischer Berater der Stichting Kunstcentrum Kloosterkerk und Podium21. Er ist fest mit dem Herz Ensemble und den Residentie Bach Ensembles verbunden und hat an Dutzenden Uraufführungen neuer Werke mitgewirkt. Er gewann den Internationaal Improvisatieconcours Haarlem und war Finalist bei Improvisationswettbewerben in Österreich und Deutschland. Neben einem Masterabschluss in Orgel studierte Geerten Kirchenmusik und Chorleitung (Den Haag), sowie Politikwissenschaft (Leiden) und absolvierte ein Aufbaustudium in Musik und Improvisation des 20. Jahrhunderts (Wien).

Beate Loonstra (1992) ist eine abenteuerlustige Harfenistin, Lehrerin, Programmdirektorin von Pakhûs SOLO, Gründerin von Music in the Making und künstlerische Leiterin der DUMS De Utrechtse Muziekschool. Ihre Zusammenarbeiten reichen von instrumentaler bis hin zu vokaler und orchestraler Musik wie dem Herz Ensemble, Metropole Orkest, Cappella Amsterdam und den Nationale Koren. Sie ist regelmäßig in den Medien zu hören, unter anderem bei NPO Klassiek, mit ihren eigenen neuen Kompositionen, die während Een Harp Onder de Riem, dem größten Musikimprovisationsfestival in den Niederlanden, entstanden sind. Beate studierte ihren Master mit summa cum laude am Utrechts Conservatorium und der Guildhall School of Music & Drama London und gewann mehrere Preise bei niederländischen Wettbewerben. Sie spielt eine goldene Lyon&Healy Premium, die unter anderem von der Stichting Eigen Muziekinstrument und der Stichting Stinze-Stiens ermöglicht wurde.

Wann:
bis 7. Januar
Preisinformationen:
Ab € 19,50
Entfernung zu Ihrem Standort:

Hier finden Sie Canto Ostinato auf Harfe, Panflöte und Orgel

Sint Vituskerk
Pieter Jellessingel 1
9051BV Stiens
Route planen

vanaf jouw locatie

Zeige Suchergebnisse