Direkt zum Hauptinhalt
MAP

Das Schönste von Fryslân

Besuchen Sie die hundert schönsten Fleckchen von Friesland. Die Architekten Jacob Borren und Bauke Tuinstra stellten sich im Jahr 2017 die Frage, was alle Besucher der Kulturhauptstadt Europas 2018 gesehen haben sollten. Gemeinsam mit den Zeitungen“Leeuwarder Courant“, ”het Friesch Dagblad”, “Omrop Fryslân” und dem Publikum begannen Sie eine Suche nach dem Schönsten von Fryslân. Das Resultat ist eine Liste mit hundert Juwelen in zehn unterschiedlichen Kategorien. Auf dieser Seite entdecken Sie die Top 10 des Publikums und die Top 10 der Architekten.

Die Top 10 des Publikums

1 Eise Eisinga Planetarium

1 Eise Eisinga Planetarium

Das Eise Eisinga Planetarium ist das älteste, noch funktionierende Planetarium der Welt. Als Eise Eisinga hörte, dass die Welt bald untergehen würde, baute er von 1774 bis 1781 das Planetarium, um beweisen zu können, dass diese Behauptung nicht stimmte. 1825 kaufte König Willem I. das Planetarium für den niederländischen Staat, der es dann 1859 der Stadt Franeker schenkte.
Das Planetarium funktioniert immer noch und ist sekundengenau...und das alles aufgrund einer falschen Behauptung!

2 Das Wassertor

2 Das Wassertor

Das Sneeker Wassertor ist das Symbol von Sneek. Es wurde vermutlich um 1492 erbaut und besteht aus zwei achteckigen Türmen und einer Brücke. Das Tor wurde genutzt, um den Wasserzugang zur Stadt sperren zu können. Über der Brücke wurde im Jahre 1785 eine Brückenwärterwohnung gebaut. Das Wassertor ist das einizge von 4 Wassertoren aus dem 19. Jahrhundert, das auf der Bootsroute nach Kolk noch übriggeblieben ist. Der Architekt, der das Wassertor entworfen hat, ist unbekannt.

3 Der “Noorderhaven”

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

“Es ist niemals langweilig.” Im “Noorderhaven” von Harlingen ist es ein Kommen und Gehen von Schiffen und Yachten, die vom Wattenmeer kommen und aufs Wattenmeer hinausfahren. Der “Noorderhaven” befindet sich im Zentrum, ist von alten, statischen Gebäuden umringt, die aus dem Ende des 19. und dem Anfang des 20. Jahrhunderts stammen. Viele der Gebäude stehen auf der nationalen Denkmälerliste.  Mit diesen prächtigen Denkmälern ist der “Noorderhaven” von Harlingen einer der schönsten Yachthäfen der Niederlande.

4 DER SEEDEICH ENTLANG DER FRIESISCHEN WATTENMEERKÜSTE

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Von Stavoren bis nach Lauwersoog gibt es einen Seedeich, der das friesische Land vor der See und dem “IJsselmeer” schützt. Wer oben auf dem Seedeich steht, sieht prächtige Gebiete, unberührte Natur und kleine Hügeldörfer.

5 DIE INSELHÄUSCHEN AUF SCHIER

Die originalen Inselhäuser, die um 1720 erbaut wurden, befinden sich in den Straßen “Middenstreek” und “Langestreek” auf Schiermonnikoog. Diese Häuser erkennt man an den tiefen Satteldächern, den Giebeln mit Schornstein und hier und da einer alten Windmauer. Die Häuser sind senkrecht nach Westen ausgerichtet. Auf diese Weise konnten sie dem Dünensand und dem Westwind standhalten. All diese Anforderungen wurden von den Eigentümern von Schiermonnikoog, der Familie Stachouwer, festgelegt.

6 DAS RATHAUS VON BOLSWARD

6 DAS RATHAUS VON BOLSWARD Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Im Stil des friesischen Manierismus, inspiriert durch die italienische Kunst, wurde das Rathaus von Bolsward zwischen 1614 und 1617 erbaut. Der Entwurf stammte von Jacob Gysbert, der auch der Baumeister des Gebäudes wurde. Über dem Haupteingang befinden sich eine goldene Waage, ein Anker sowie ein Buch und darüber eine Sonnenuhr. Das Gebäude wurde einst als Wiegehaus erbaut, aber zum Rathaus von Bolsward umgebaut.

7 DIE KLIPPENKÜSTE ENTLANG DES IJSSELMEERES

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Die Klippenküste entstand durch die “Zuiderzee”, da das Wasser während der Stürme viel Land weggespült hat. Der Lehmboden Gaasterlands hielt derartigen Stürmen stand. Dadurch entstanden manchmal um die fünfzehn Meter hohe Kliffe. In Warns befindet sich das “Roode Klif”, ein sanfter Hang mit einer Höhe von ca. 10 Metern. Dieses Kliff verdankt seinen Namen der roten Farbe des Lehms. Heute ist die Farbe des “Roode klif” aber mehr grün als rot.

8 APOTHEEK Centraal

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Das Auffälligste an diesem Gebäude sind die gelben Steine, aus denen es gebaut wurde, sogenannte Verblendsteine. Das Gebäude wurde von 1904-1905 erbaut und befindet sich an der Ecke von “de Voorstreek und de Tuinen”. Der Architekt G. B. Broekema hat dieses Gebäude im Jugendstil entworfen. Ein besonderes Element ist die Fliesenplatte, auf der Hygieia, die griechische Gesundheitsgöttin, abgebildet ist. Darüber befindet sich der Name des Gebäudes, “Apotheek Centraal”. Das Gebäude dient auch heute noch als Apotheke.

9 PARK VIJVERSBURG

9 PARK VIJVERSBURG

Die Villa Vijversburg wurde um 1844 von Nicolaas Ypey erbaut. Die Villa ist von einem großen Park mit einer Fläche von 15 Hektar umgeben. Der Park empfängt durchschnittlich 100.000 Besucher pro Jahr. Im Jahr 2014 begann die Erweiterung des Parks auf 30 ha. Hier gibt es Teiche, Wege, einen Obstgarten, Brücken, eine Insel und einen Aussichtshügel mit Kunstobjekten. Ein wunderschöner Park, in dem Kultur, Wohlbefinden, Geschichte, Natur und Kunst miteinander verflochten sind.

10 DAS KARMELKLOSTER

Die Ausstrahlung auf der Außenseite ist streng, aber drinnen herrscht eine überraschend intime Atmosphäre, die durch die Kreuzgänge um den Innengarten herum und die Aussicht auf die Schlossgärten erzeugt wird. Bis ins Jahr 1993 wurde “Karmel” als Kloster der Karmeliterinnen genutzt. Jetzt ist es ein Versammlungsort und ein Treffpunkt. Hier können Gruppen übernachten, es können Hochzeiten gefeiert werden und in der Kapelle kann auch Abschied von einem Verstorbenen genommen werden. Es gibt auch Ausstellungen mit Lesungen und Konzerten.

Die TOP 10 der Architekten - in beliebiger Reihenfolge

WOHN-PFLEGEKOMPLEX OFFINGABURG

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Offingaburg in Hallum wurde auf der Flanke des Hügels gebaut, auf dem früher die Keksfabrik von Hellema stand. Es wurde nach einer 1738 abgerissenen “State” (für Friesland typisches Landhaus) aus der Umgebung benannt. Der Höhenunterschied zwischen dem Hügel und dem umliegenden Gelände hat zu einem besonderen Design geführt. Der Komplex hat Wohnungen für Familien in den oberen Etagen und darunter Seniorenwohnungen zu ebener Erde zu bieten. Das Ziel dieses Komplexes ist, der älteren Generation dauerhaft einen Ort im Dorf bieten zu können, der den Kontakt zu unterschiedlichen Bewohnergruppen sowie die Nachbarschaft fördert. In einem Gebiet, in dem die Bevölkerungszahlen sinken und Einrichtungen verschwinden, ist dies nötig.

GIROKANTOOR LEEUWARDEN

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Das ikonische “Girokantoor”, das in der Achse der “Lange Marktstraat” gebaut wurde, steht für die Entwicklung von Leeuwarden als Geschäftszentrum. Das Gebäude hat einen schweren Betonkern,
an dem die Böden hängen. Dies wird durch die vertikalen Betonelemente in der Fassade zum Ausdruck gebracht. Auf diese Weise kann der Bauhorizont frei mit Flachbau eingeteilt werden. Das Gebäude wird von einem Kunstwerk von Marte Röling gekrönt. 

“OOSTERKERK” KOLLUM

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Die Kirche “Oosterkerk” in Kollum wurde im Jahr 1925 als reformierte Kirche entworfen. Die Kirche wurde in einem expressiven Stil aus Backsteinen gebaut, der dem der Amsterdamer Schulen ähnelt. Der Giebel wurde mit vielen besonderen Mauerdetails und gesinterten Backsteinen verziert. Das Interieur hat dieselbe besondere Qualität. Die Decken wurden von George Martens, einem der Gründer der Groninger Künstlergruppe “De Ploeg”, bemalt.

“NOORDERBEGRAAFPLAATS” (Nördlicher Friedhof) LEEUWARDEN

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Am Ende einer langen Auffahrt wurde in den 1960-er Jahren ein nüchternes "Servicegebäude" gebaut. Während der Renovierung wurde das Gebäude in eine Aula umgewandelt, in der respektvoll Abschied genommen werden kann. Der formellen Route des Abschiednehmens wurde mit einem royalen Eingang am Ende der Auffahrt Priorität verliehen. Der Gedenkraum bekam einen anderen Platz. Dadurch wurde die Beziehung mit dem Friedhof verstärkt. Beide Giebel sind völlig transparent, die Seitenwände bestehen aus gemusterten Glasstreifen in unterschiedlichen Farben. Das farbige Glas passt gut zur Vielzahl der Farben auf dem Friedhof.

HOLLÄNDERSTADTVIERTEL LEEUWARDEN

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Der Stadtplan und das Design für die Häuser der “De Hollanderwijk” in Leeuwarden wurden zwischen 1913 und 1915 von W.C. de Groot entwickelt. Dieses Stadtviertel ist durch eine Reihe parallel laufender, grüner Straßen mit miteinander verbundenen, einfachen Arbeiterhäusern in einem kraftvollen Erneuerungsstil gekennzeichnet. Die Straßen werden von einer breiteren, attraktiv gewundenen Straße durchquert. Dieses Viertel ist ein wunderbares Beispiel für die Anfänge des sozialen Wohnungsbaus.

CENTRAL AS NIJENGA-DOKKUM

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Die “Central As”/”Zentrale Achse”, ist die Straße, die den Nordosten Frieslands erschließt. Die Straße sorgt für eine bessere Anbindung und entlastet viele Dörfer vom Durchgangsverkehr. Dies führt wiederum zu höherer Sicherheit und zu einer Verbesserung der Lebensqualität und hat auch das Ziel, die Wirtschaft der Region anzukurbeln. Das Integrieren dieser Straße in die Landschaft, zu der das Landschaftsgebiet “De Noordelijke Friese Wouden” gehört, geschah besonders vorsichtig. Die Straße wurde als moderne, kurvenreiche Straße gebaut, die die bestehende Landschaftsstruktur in der unmittelbaren Umgebung der Straße verstärkt. In vielen Dörfern wurde das Verschwinden des Durchgangsverkehrs genutzt, um die Dorfstruktur zu verbessern.

HOCHLANDPUMPWERK STAVOREN

Verkregen via organisatie IMFF. Vanuit samenwerking met hen de IMFF pagina's gebouwd.

Das Hochlandpumpwerk in Stavoren, das aus dem Jahr 1966 stammt, transportiert das Wasser aus dem friesischen Busen zum IJsselmeer ab und sorgt auf diese Weise dafür, dass die Friesen trockene Füße behalten. Diese Funktion wird durch die klare, funktionalistische Betonarchitektur noch unterstrichen. Das hängende Betondach überdacht den Wasserlauf. Die transparenten Längsfassaden zeigen die Technik und den Maschinenpark des Pumpwerks. Die starke, simple Hauptform erzählt etwas über die Funktion. Diese kann aus großer Entfernung abgelesen werden, sogar die Skipper, die die Überfahrt von Nordholland aus machen, können diese sehen.

“BLOKHUISPOORT”-BLOCKHAUSTOR LEEUWARDEN

Rund 1500 wurde das Blockhaus an dieser Stelle gebaut, um die Stadt verteidigen und die Bevölkerung unter Kontrolle halten zu können. Später diente es lediglich als Gefängnis. Im 19. Jahrhundert erhielt der Komplex seine heutige Form. Er wurde größtenteils durch Vater und Sohn Metzelaar entworfen. Nachdem die Gefängnisfunkion aufgehoben wurde, hat sich der Komplex zu einem kulturellen Nährboden mit Restaurants, Bildungseinrichtungen und einer Bibliothek entwickelt. Im Jahr 2018 wird die “Blokhuispoort” zum  schlagenden Herzen der Kulturhauptstadt. Der von den TWA-Architekten und anderen entworfene Plan zur Neugestaltung gewann 2018 den “Gulden Fenix” ​​für die beste Transformation in den Niederlanden.

“UNIASTATE BEARS”

“Uniastate” ist der Standort der ehemaligen Stinsen oder Staten in Bears. Eine von hunderten von Stinsen und Staten, die die Provinz Friesland zählte. Das waren verstärkte Adelslandhäuser. Viele der Stinsen wurden im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts abgerissen, weil sie schlecht unterhalten waren. Aber deren Spuren sind in der Landschaft zurückgeblieben. Diese Stins von der Familie Unia wurde im Jahr 1756 abgerissen. Anfang der 90-er Jahre wurde hier eine vom Künstler Beb Mulder entworfene Replik aus Stahl gebaut. Das originale Tor aus dem Jahr 1616 steht noch immer.

“AFSLUITDIJK”

Der 32,5 Kilometer lange “Afsluitdijk” zwischen Nordholland und Friesland ist eines der größten Wasserbauwerke aller Zeiten. Mit seiner Fertigstellung im Jahr 1932 veränderte sich die “Zuiderzee” ins “IJsselmeer”. Der “Afsluitdijk” war ein wichtiger Bestandteil der “Zuiderzeewerke”. Neben der Einpolderung war die Sicherheit ein wichtiges Motiv hierfür. Die Küste wurde stark verkürzt und die Erreichbarkeit Frieslands mit dem Auto deutlich verbessert. Der “Afsluitdijk” hat große landschaftliche Unterschiede zwischen den Küstengebieten des IJsselmeeres und denen des Wattenmeeres geschaffen. Das Gefühl nach Hause zu kommen, sobald sie in Den Oever auf den Afsluitdijk fahren, ist für viele Friesen erkennbar.