Kontakt

Adresse:
Kerkhof 1
8742KT Burgwerd
Planen Sie Ihre Route
Entfernung:
({{distance}} {{unit}} von Ihrem Standort)

Accessibility

General accessibility Het betreft een looptocht door het dorp geheel in het donker. Deels door park (onverhard) en over gras. In het dorpshuis wel voorzieningen aanwezig For blind or partially sighted Voorstelling geheel in het donker, aangewezen op horen, voelen, proeven, ruiken. For wheelchair users or poorly injured visitors Het betreft een looptocht door het dorp geheel in het donker. Deels door park (onverhard) en over gras. In het dorpshuis wel voorzieningen aanwezig For deaf or hearing impaired persons Locatievoorstelling geheel in het donker, alleen blauwe ledlampjes For visitors with an assistant dog Hulphond kan prima mee met de looproute

Sjen yn it Tsjuster: Hommage an den Dichter und Weltbürger Tsjêbbe Hettinga

Sjen yn it Tsjuster ist eine experimentelle Theatervorstellung in der Dunkelheit von Burgwerd. Diese poetische Reise, die Tsjêbbe Hettinga gewidmet ist, entführt Sie in seine Erinnerungen. Sjen yn it Tsjuster, das in Zusammenarbeit mit BUOG entstand, bietet spannende Einblicke in die Gedankenwelt des friesischen Dichters und Weltbürgers.

Auch wer klein ist, kann groß denken. Dies ist der Leitgedanke in dem Stück Sjen yn it Tsjuster, eine experimentelle Theatervorstellung in der Dunkelheit des Warftdorfes Burgwerd. Die Darbietung basiert auf ein Gedicht 'Lytse Jonge' des friesischen Dichters und Weltbürgers Tsjêbbe Hettinga.

“Jonge, lytsje jonge / Rop my /…

Lesen sie mehr

Sjen yn it Tsjuster: Hommage an den Dichter und Weltbürger Tsjêbbe Hettinga

Sjen yn it Tsjuster ist eine experimentelle Theatervorstellung in der Dunkelheit von Burgwerd. Diese poetische Reise, die Tsjêbbe Hettinga gewidmet ist, entführt Sie in seine Erinnerungen. Sjen yn it Tsjuster, das in Zusammenarbeit mit BUOG entstand, bietet spannende Einblicke in die Gedankenwelt des friesischen Dichters und Weltbürgers.

Auch wer klein ist, kann groß denken. Dies ist der Leitgedanke in dem Stück Sjen yn it Tsjuster, eine experimentelle Theatervorstellung in der Dunkelheit des Warftdorfes Burgwerd. Die Darbietung basiert auf ein Gedicht 'Lytse Jonge' des friesischen Dichters und Weltbürgers Tsjêbbe Hettinga.

“Jonge, lytsje jonge / Rop my / Rop my werom, werom.” Dies ist der Refrain von 'Lytsje Jonge', das Gedicht, dass Tsjêbbe Hettinga über das Land um Burgwerd schrieb, das Dorf in dem er in den 50er Jahren aufwuchs. Seit April 2017 hängt das Gedicht auf einer Kaimauer in Burgwerd: Eine Hommage an den großen Dichter, den das Dorf hervorgebracht hat. Diese Hommage wird in 2018 mit der Aufführung "Sjen yn it Tsjuster" fortgesetzt. Die Dunkelheit spielte in Hettingas Leben eine große Rolle. In seiner Jugend wurde er sehbehindert und als Erwachsener war er völlig blind. Die Erinnerungen an die Landschaft seiner Jugend sind führend in den Arbeiten von Tsjêbbe Hettinga.

Eine Erfahrung an jedem Ort

Sjen yn it Tsjuster ist eine sogenannte experimentelle Performance: An jedem Ort erwartet dem Publikum eine besondere Erfahrung, die an die Fantasie und immer neue Sinne wie Hören, Fühlen, Schmecken und Riechen appelliert. Die Aufführung beginnt in der Kirche von Burgwerd. Es wird ein Teil des Gedichts vorgetragen, die Glocke schlägt. Dann geht das Publikum in verschiedenen Gruppen nach draußen. Das Dorf, das soeben noch hell erleuchtet war, ist nun komplett dunkel.

Rundgang entlang besonderer Orte
Dann beginnt das große Abenteuer. Ein Rundgang entlang der besonderen Orten im Dorf, die im Gedicht erwähnt werden, wie das Geburtshaus des Dichters, der 'Hege Piip' (eine Brücke im Dorf) und die Eisbahn. Das Publikum lauscht der Poesie des friesischen Dichters, inspiriert durch die Arbeit von Tsjêbbe Hettinga und der Musik der lokalen Musikvereinigung und des Gesangchors. Die Burgwerder Theatergesellschaft Nij Libben übernimmt die Darbietung, die Kunst stammt von den lokalen Künstlern Peter Hein und Ant van de Burg und dem Malerverein der Burgwerder Frauen.

Licht wieder an

Wenn das Licht wieder angeht, endet die Vorstellung mit einem fotografischen Kunstwerk von Martina Ketelaar. Es basiert auf die letzte Strophe des 'Lytse Jonge'. Die Aufführung wird in Zusammenarbeit mit BUOG produziert, die Erfinder und Produzenten von ungewöhnlichen Ereignissen.

Weniger lesen

Wann

  • Freitag, 7. September 2018von 21:00 bis 23:00
  • Samstag, 8. September 2018von 21:00 bis 23:00

Werfen Sie einen Blick

Preise

  • 18,50 €

Attribute

Zusätzliche Informationen Kulturhauptstadt 2018

  • Art der Veranstaltung: Event
  • Disziplin: Storytelling
  • Muttersprache: Friesisch

Bewertungen

In der Nähe

Show Ergebnisse