Direkt zum Hauptinhalt
MAP
Sint Gertrudis

Sankt-Gertrudiskirche


Am Merk befindet sich der „Workumer Dom“, die Sankt-Gertrudiskirche. Die größte spätgotische Kreuzkirche Frieslands hat zudem die größten Kirchenfenster der Provinz. Zu bewundern sind hier sind unter anderem prächtige Chorbänke, ein einzigartiger Chorzaun von 1569 sowie handbemalte Gläser.

Das Außergewöhnlichste sind jedoch die zwölf Totenbahren, die in den beiden Seitenschiffen aufgestellt sind. Eine Totenbahre ist nichts anderes als ein (Holz-)Rahmen mit Tragearmen, auf den der Sarg eines Verstorbenen gelegt wurde, damit man ihn tragen konnte. Mit der Totenbahre voran zog der Trauerzug vom Haus des Verstorbenen zur Kirche. Die meisten Totenbahren sind mit Malereien und Randtexten versehen.

Neun der zwölf Bahren waren bis 181…

Am Merk befindet sich der „Workumer Dom“, die Sankt-Gertrudiskirche. Die größte spätgotische Kreuzkirche Frieslands hat zudem die größten Kirchenfenster der Provinz. Zu bewundern sind hier sind unter anderem prächtige Chorbänke, ein einzigartiger Chorzaun von 1569 sowie handbemalte Gläser.

Das Außergewöhnlichste sind jedoch die zwölf Totenbahren, die in den beiden Seitenschiffen aufgestellt sind. Eine Totenbahre ist nichts anderes als ein (Holz-)Rahmen mit Tragearmen, auf den der Sarg eines Verstorbenen gelegt wurde, damit man ihn tragen konnte. Mit der Totenbahre voran zog der Trauerzug vom Haus des Verstorbenen zur Kirche. Die meisten Totenbahren sind mit Malereien und Randtexten versehen.

Neun der zwölf Bahren waren bis 1818 im Besitz von Gilden. Das waren Zusammenschlüsse von gleichartigen Berufsgruppen. Die Bahren wurden daher als Gildenbahren bezeichnet. An den Malereien und oft auch an der Randbeschriftung ist zu erkennen, zu welcher Gilde eine Bahre gehört. Es gibt Bahren von den Bäckern, Müllern, Zimmerleuten, Schiffern, Feldscherern und Bauern. Die älteste Gildenbahre stammt aus dem Jahr 1666. Drei Bahren gehören nicht zu einer Gilde und sind schwarz gestrichen. Zwei davon gehörten den Einwohnern des Dorfes Hennaard. Die dritte ist eine sogenannte blinde Bahre für Ertrunkene, Selbstmörder und leichte Mädchen.

 

Kontakt

Adresse:
Merk 5
8711 CL Workum
Route planen
Entfernung:

In der Nähe

Zeige Suchergebnisse

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an


Menschliche Validierung fehlgeschlagen

Lesen Sie hierzu, wie wir mit Ihren Daten umgehen