Direkt zum Hauptinhalt
MAP

Zivilschutz in Friesland

(168,8 km)

Nach dem Zweiten Weltkrieg prallen Amerika und die Sowjetunion aufeinander. Die Sowjetunion hatte kurz hinter der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze eine riesige Armee bereitgehalten, die – wenn das Kommando aus Moskau gekommen wäre – den Rotterdamer Hafen innerhalb weniger Tage hätte besetzen können.


Vielerorts wurden „Atombunker“ gebaut, in denen die Zivilbevölkerung Unterschlupf finden konnte, und unterirdische Notkrankenhäuser, in denen Verwundete behandelt werden konnten. 


Die Bunker standen unter der Verantwortung der Bevölkerungsschutzorganisation, besser bekannt als BB. Diese Organisation wurde 1952 gegründet und bestand zum größten Teil aus Freiwilligen (Männern und Frauen). 


Im Falle eines Luftangriffs würden sie so schn…

Nach dem Zweiten Weltkrieg prallen Amerika und die Sowjetunion aufeinander. Die Sowjetunion hatte kurz hinter der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze eine riesige Armee bereitgehalten, die – wenn das Kommando aus Moskau gekommen wäre – den Rotterdamer Hafen innerhalb weniger Tage hätte besetzen können.


Vielerorts wurden „Atombunker“ gebaut, in denen die Zivilbevölkerung Unterschlupf finden konnte, und unterirdische Notkrankenhäuser, in denen Verwundete behandelt werden konnten. 


Die Bunker standen unter der Verantwortung der Bevölkerungsschutzorganisation, besser bekannt als BB. Diese Organisation wurde 1952 gegründet und bestand zum größten Teil aus Freiwilligen (Männern und Frauen). 


Im Falle eines Luftangriffs würden sie so schnell wie möglich eingreifen, um Trümmer zu beseitigen, Verwundete in Krankenhäuser zu transportieren und Brände zu löschen. Es gab auch ein nationales Warnsystem, von dem die Sirenen das lauteste Zeichen waren. Ab 1970 wurde der BB ständig zurück gefahren. 


Und ab 1981 lief der BB schrittweise aus und wurde dann eingestellt Die Aufgaben des BB wurden von anderen Hilfsorganisationen übernommen. 1986 wurde die BB endgültig aufgelöst. Während dieser Autoroute besuchen Sie das Bevölkerungsschutzmuseum in Grou, den Oude Mirdum Air Watch Tower und den Oranjewoud BB Bunker. Vergessen Sie nicht, sich nach den Öffnungszeiten der Museen in dieser Fahrroute zu erkundigen!


Habe Spaß!

Das wirst du sehen

Startpunkt: Burstumerdyk 1
9001 ZC Grou
1

Gefechtsstand Grou

Gefechtsstand Grou

Gefechtsstand Grou ist einer der Besucherstandorte des Museums Bescherming Bevolking. Wähnen Sie sich in der Zeit des Kalten Krieges und besuchen Sie die unterirdischen Bunker.

2

Gebäude Arendstuin in Leeuwarden

Gebäude Arendstuin in Leeuwarden

Dieses Gebäude auf der Arendstuin in Leeuwarden wurde als Marechaussee-Kaserne und Depot des Bevölkerungsschutzes genutzt.

3

Bunkerkomplex Groeneweg

Bunkerkomplex Groeneweg

Dieser Bunkerkomplex am Groeneweg wurde währenddes „Kalten“ Krieges vom A-kring in Friesland genutzt.

4

Cultuur Historisch Centrum 'De Tiid'

Cultuur Historisch Centrum 'De Tiid'

Ontdek De Tiid in Bolsward. In De Tiid kun je inpluggen op de geschiedenis van Súdwest-Fryslân, onderdeel worden en zelf geschiedenis maken. 

5

Museum Warkums Erfskip

Museum Warkums Erfskip

Das Museum Warkums Erfskip ist im alten Waag-Gebäude im Zentrum untergebracht und erzählt die Geschichte von Workum und Umgebung. Es ist der Ausgangspunkt, um die Highlights der schönen Stadt Workum zu entdecken und zu bewundern.

6

Luftüberwachungsturm Oude Mirdum

Luftüberwachungsturm Oude Mirdum

In der Nähe von Oudemirdum am Huningspaed in der Nähe des Jolderenbos befindet sich dieserLuftwachturm, der an die Zeit des Kalten Kriegeserinnert. Diese Luftwachtürme wurden überall in den Niederlanden aufgestellt, um feindliche Flugzeugeaufzuspüren.

7

Bezoekerscentrum Mar en Klif

Bezoekerscentrum Mar en Klif

Im Besucherzentrum finden Sie die nationale Landschaft Südwest Friesland in all ihren Facetten wieder.

8

Oranjewoud BB bunker

Oranjewoud BB bunker

In der Zeit des Kalten Krieges erließ die niederländischeRegierung 1952 das Bevölkerungsschutzgesetz. Imganzen Land wurden Freiwillige von der 'BB' geschult, um im Notfall angemessen zu reagieren.

Endpunkt: Burstumerdyk 1
9001 ZC Grou

Beschreibung

Startpunkt: Burstumerdyk 1
9001 ZC Grou

Het Start- en eindpunt van de route is het museum Bescherming Bevolking in Grou. Hier kun je de auto parkeren en het museum bezoeken voordat je van start gaat. Commandopost Grou is een van de bezoekerslocaties van het Museum Bescherming Bevolking.

Endpunkt: Burstumerdyk 1
9001 ZC Grou