Direkt zum Hauptinhalt
MAP

Stavoren: bunte Seestadt

Umgeben vom Wasser des IJsselmeers können Sie Stavoren nicht ignorieren. Zumindest nicht ohne Boot. Wie in allen anderen friesischen Städten an der ehemaligen Zuiderzee spielte daher die Schifffahrt eine große Rolle. Aber wir wagen es, das Erscheinungsbild dieser Stadt als unfriesisch zu bezeichnen. Sie stellen sich in Kopenhagen vor, wenn Sie am Hafen entlangspazieren und mit der Hand über den Augen auf das Meer blicken.

Zehn mal genießen in Stavoren

Blockbox, Farbe und Maserung zeigen

Das unsichtbare Blockhaus

Viel Geschichte ist unsichtbar geworden, buchstäblich unter der Erde verschwunden. Das ist auch mit dem Blockhaus geschehen. Um 1530 hatte auch Karel V das Bedürfnis, die Friesen unter Kontrolle zu bekommen und ließ ein Blockhaus bauen. Die Festung blieb bis ins Jahr 1580 bestehen. Danach verschwand sie in der Stadtmauer. Die Fundamente wurden im Jahr 1996 wiedergefunden. An dieser Stelle befindet sich jetzt eine Hommage an dieses Stück verlorener Geschichte aus modernen Materialien.

Das Kopenhagen Frieslands

Stellen Sie sich vor, hier zu wohnen, direkt am Hafen mit Aussicht auf die Schiffe, die ankommen und wegfahren. Die farbenfrohen Häuser sind wahrscheinlich das am häufigsten fotografierte Bild Stavorens. Wir müssen selbst bekennen, das die Aussicht einem das Gefühl gibt, echt im Urlaub zu sein. Die kreischenden Möwen, die Meeresluft, die der Wind mitbringt und das Licht, das über den Giebeln dieser Häuser tanzt. Meer braucht man nicht!

Kein Körnchen wert

Die Geschichte von einem Ring, der in einen Fisch zurückkehrt, kommt  in Volksmärchen auf der ganzen Welt vor. Die Sage von der Frau aus Stavoren ist eine dieser Geschichten. Die reiche Dame war mit dem, was sie hatte, nicht zufrieden und schickte einen Skipper los, um mit dem Kostbarsten, das er finden konnte, zurückzukehren. Er kam mit goldgelben Getreide zurück und sie rümpfte ihre Nase. Wütend schmiss sie ihren goldenen Ring, den Sie an ihrem Finger trug, im hohen Bogen ins Meer. “Genausowenig, wie ich diesen Ring jemals wiedersehen werde, werde ich am Bettelstab hängen”. Eines Tages fand sie in einem frisch gefangenen Fisch, den Sie zum Abendessen bekam, ihren eigenen goldenen Ring. Das Schicksal brachte Ihr Armut. Sie starb vor Hunger, während Sie um ein Körnchen Getreide bettelte.

  

Entdecke alle elf Städte Frieslands

  

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an


Menschliche Validierung fehlgeschlagen

Lesen Sie hierzu, wie wir mit Ihren Daten umgehen